WIR FÜHLEN UNS FRÜHLINGSGRÜN

Pünktlich zum Frühlingsbeginn startet die Firma Brauns-Heitmann
für ihre über 80 Jahre alte Marke Simplicol Textilfarben einen neuen Auftritt
in Frauentiteln, Einrichtungs- und Wohn-Magazinen.

Mehr unter: Pressemitteilungen

ECHT BREMEN

Mit diesem Claim stellt die Landesorganisation ihren Spitzenkandidaten
für das Amt des Bürgermeisters und Präsidenten des Bremer Senats vor.
Und: Jens Böhrnsen ist ein echter Bremer.

Mehr unter: Pressemitteilungen

ODEON ZWO HÄLT DUISBURGREIN

In einem Wettbewerbsverfahren der Wirtschaftsbetriebe Duisburg
setzte sich Odeon Zwo durch und bekam den Zuschlag für die Entwicklung
einer Plakatkampagne zum Thema "Sauberkeit im Stadtgebiet Duisburg".

Mehr unter: Pressemitteilungen

ODEON ZWO GEWINNT ARBEITGEBERVERBÄNDE

In einem zweistufigen Wettbewerbsverfahren der
Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)
hat sich Odeon Zwo gegen zehn Mitbewerber durchgesetzt.

Mehr unter: Pressemitteilungen

VEREINT GEGEN VERDROSSENHEIT

Die Berliner Agenturen haben den
Minister-Zuschlag beim "Projekt-P" erhalten.

Mehr unter: Kontakter

MOTIV DES MONATS

Kinderaugen kann sich niemand entziehen.
Das wissen auch die Kreativen von Odeon Zwo.
Die klare Message gegen Verkehrsrowdies kommt an.

Mehr unter: Politik & Kommunikation

ANZEIGE DER WOCHE

"Schauen Sie sich dieses Gesicht an! Ein kleiner Junge, verletzt,
geschunden. Und dann diese Augen. Vorwurfsvoll, anklagend, fragend.
Warum hast Du mir das angetan?"

Mehr unter: Kontakter

KAMPAGNEN DER WOCHE

Odeon Zwo, Berlin/Hannover; wbpr, München
Bundesverkehrsministerium
Gegen aggressives Verhalten richten sich die neuen Motive, die an Autobahnen, als 18/1, Anzeigen und Online-Banner zu sehen sind.

Mehr unter: W&V

ODEON ZWO MACHT DEN VERKEHR SICHER

Für das Bundesministerium für Verkehr hat die Agentur Odeon Zwo,
Berlin/Hannover, eine neue Kampagne zum Thema Verkehrssicherheit
erarbeitet.

Mehr unter: W&V

ANZEIGE DER WOCHE

"Bemerkenswert klar! Die Botschaft kommt an. Die Elemente, Head, Motiv
und Copy wirken und sind im unruhigen Dschungel der Werbelandschaft
eine Oase: auf das Wesentliche konzentriert."

Mehr unter: Kontakter

BUNDESREGIERUNG MACHT SICH FÜR
WOHNWERTFÖRDERUNG STARK

Von November 2003 bis Ende des kommenden Jahres wirbt der Bundesbauminister für die Modernisierung und Sanierung des Wohnungsbestandes.

Mehr unter: W&V

NICHT NUR FÜR HÄUSLEBAUER

Unter Förderprogrammen zur Wohnraummodernisierung können sich die
wenigsten etwas vorstellen. Damit sich das ändert, hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen die Werbeagentur Odeon Zwo damitbeauftrag, das Programm in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Mehr unter: Politik & Kommunikation

CORPORATE DESIGN FÜR DEN STADTUMBAU

Die "Internationale Bauausstellung Stadtumbau in Sachsen-Anhalt 2010" hatte drei Agenturen aufgefordert, ein Logo und weitere Corporate-Design-Elemente zu entwerfen.

Mehr unter: Pressemitteilung

BUNDESREGIERUNG WIRBT FÜR POLITIK

DerPolitikverdrossenheit in Deutschland will die Bundesregierung mit
einer Kampagne begegnen. (...) Für die Kreation des Commercials, das
im Rahmen der Aktion "Erfolg braucht alle" geschaltet wird, zeichnet
die Berliner Agentur Odeon Zwo verantwortlich.

Mehr unter: W&V

FAMILIEN IN DEUTSCHLAND -
VON HERLINDE KOELBL INS BILD GESETZT

"Ich will nicht verhelen, dass wir stolz sind darauf, dass dieses
rennomierte Haus (Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg) Interesse
an dieser Kampagne der Bundesregierung "Familien in Deutschland
zeigt", so Staatssekretär Uwe-Karten-Heye, Chef des Presse- und
Informationsamtes und Sprecher der Bundesregierung.

Mehr unter: Die Welt, Nr. 122 (Jg.52) Seite 36

ALLES SO ANDERS - DIE FAMILIENKAMPAGNE DER BUNDESREGIERUNG, FOTOGRAFIERT VON H. KOELBL

Die Bundesregierung macht sich ein Bild von ihrer Bevölkerung. Dieses
Bild destilliert sie - beziehungsweise Frau Koelbl in ihrem Auftrag - zu
einigen repräsentativen Motiven. In ihnen soll die Bevölkerung sich nun
selbst erkennen, und somit wissen: auch der Staat kennt uns.

Mehr unter: Frankfurter Rundschau, Ausgabe Nr. 20, Seite 17